Direkt zum Inhalt springen
  1. Startseite
  2. Seltene Krankheiten
  3. Suche
Einfache Suche

Einfache Suche

*
(*) Felder müssen ausgefüllt werden





 

Weitere Suchoptionen

Ménière-Krankheit

Orpha-Kennnummer ORPHA45360
Synonym(e) -
Prävalenz 1-5 / 10 000
Erbgang Multigenetisch/Multifaktoriell (inkl. Genetische Suszeptibilität)
Manifestationsalter Alle Alter
ICD-10
  • H81.0
ICD-O -
OMIM
UMLS
  • C0025281
MeSH
  • D008575
MedDRA
  • 10027183

Zusammenfassung

Die Symptome der Ménière-Krankheit sind Schwindelattacken, Schalleitungsschwerhörigkeit und Tinnitus. Ein konstanter pathologischer Befund ist die progrediente Erweiterung des endolymphatischen Raumes im Innenohr, bekannt als endolymphatischer Hydrops. Die Trias Drehschwindel / Übelkeit - Erbrechen / fluktuierende Tieftonschwerhörigkeit mit Tinnitus, oft mit Druckgefühl im Ohr lenkt den Verdacht auf die Diagnose. Die Ergebnisse der Magnetresonanz-Bildgebung sind normal. Spezifische audiometrische Tests zur Sicherung der Diagnose gibt es nicht. In den meisten Fällen treten die Schwindel- und Tinnitusanfälle über mehrere Jahre hinweg immer wieder auf, bevor sie wieder abnehmen. Im Gegensatz hierzu beibt die Schwerhörigkeit hochgradig (ca. 60 dB). In einigen Fällen (5-25%) wird die Krankheit beidseitig, mit einer extrem beeinträchtigenden Vertigo. Die Ätiologie ist unbekannt. Wenn eine Ursache für den endolymphatischen Hydrops gefunden wurde, ist die Diagnose 'Ménière-Krankheit' ausgeschlossen. Nach diesen strikten Kriterien ist die Ménière-Krankheit selten, und die Prävalenz wurde mit ihnen in Schweden zu 1/10.000 und in den USA zu 7,5/10.000 bestimmt. Die Behandlung besteht während der Anfälle in der Gabe von schwindelhemmenden Medikamenten. Die Langzeitbehandlung zielt auf auf eine Reduktion von Häufigkeit und Schwere der Attacken. Abhängig vom klinischen Bild werden hierfür verschiedene Substanzklassen verwendet, u.a. Beta-Histidin, Diuretika, Vasodilatatoren, Kortikoide und Anxiolytika. Bei schwerer Beeinträchtigung durch den Drehschwindel wird eine 'Ablation' des Innenohrs empfohlen, um die zentrale Kompensation zu ermöglichen. Dies geschieht entweder durch örtliche Aminoglykosid-Einwirkung oder durch Resektion des N. vestibularis.

Gutachter

  • Dr Evelyne FERRARY

(*) Notwendige Angaben

Wichtiger Hinweis: Wir können nur solche Kommentare akzeptieren, die zur Verbesserung der Qualität von inhaltlichen Informationen auf der Orphanet -Website beitragen möchten. Für alle weiteren Anliegen können Sie uns via 'Kontakt' erreichen. Wir können nur englische oder deutsche Kommentare bearbeiten.


Captcha image

Detaillierte Informationen

Artikel für die allgemeine Öffentlichkeit
  • FR (2012,pdf)
Get Acrobat Reader
Die Dokumente dieser Website dienen nur der allgemeinen Information. Der Inhalt dieser Website ersetzt in keiner Weise eine professionelle Beratung oder Behandlung durch qualifizierte Fachleute. Die vorliegenden Informationen dürfen nicht als Grundlage für eine Diagnose oder Behandlung verwendet werden.