Orphanet: Nierenzellkarzinom, papilläres
x

Suche Krankheit

* (*) Felder müssen ausgefüllt werden

Weitere Suchoptionen

Kommentar

(*) Notwendige Angaben

Wichtiger Hinweis

Wir können nur solche Kommentare akzeptieren, die zur Verbesserung der Qualität von inhaltlichen Informationen auf der Orphanet -Website beitragen möchten. Für alle weiteren Anliegen können Sie uns via 'Kontakt' erreichen. Wir können nur englische oder deutsche Kommentare bearbeiten.

Captcha image

Nierenzellkarzinom, papilläres

Krankheitsdefinition

Das papilläre Nierenzellkarzinom ist ein seltener Subtyp des Nierenzellkarzinoms, der vom Nierentubulusepithel ausgeht und ein papilläres Wachstumsmuster aufweist. Das Karzinom macht sich typischerweise mit Hämaturie, Flankenschmerzen, tastbarer abdomineller Masse oder unspezifischen Symptomen wie Müdigkeit, Gewichtsverlust oder Fieber bemerkbar. Symptome im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Metastasen, wie Knochenschmerzen oder anhaltender Husten, sind häufig assoziiert, da üblicherweise keine frühe Diagnose erfolgt. Das Auftreten ist typischerweise multifokal, bilateral und in den meisten Fällen sporadisch, obwohl Patienten mit verschiedenen erblichen Syndromen, wie das hereditäre Leiomyom-Nierenzellkarzinom, das Birt-Hogg-Dubé-Syndrom und die Tuberöse Sklerose, eine Prädisposition für die Entwicklung eines papillären Nierenzellkarzinoms aufweisen.

ORPHA:319298

Klassifizierungsebene: Störung
  • Synonym(e):
    • Papilläres Adenokarzinom der Niere
  • Prävalenz: -
  • Erbgang: -
  • Manifestationsalter: Erwachsenenalter, Ältere Erwachsene
  • ICD-10: C64
  • OMIM: -
  • UMLS: C1306837
  • MeSH: -
  • GARD: -
  • MedDRA: -

Detaillierte Informationen

Artikel für Fachleute

Die Dokumente dieser Website dienen nur der allgemeinen Information. Der Inhalt dieser Website ersetzt in keiner Weise eine professionelle Beratung oder Behandlung durch qualifizierte Fachleute. Die vorliegenden Informationen dürfen nicht als Grundlage für eine Diagnose oder Behandlung verwendet werden.